Programmieren lernen für Kinder

Auch Kinder können schon das Programmieren lernen. Je nach Alter gibt es verschiedene Möglichkeiten, mit denen dein Kind auf spielerische Art entweder alleine oder mit deiner Hilfe die Grundlagen für das Programmieren erlernen kann. Einige davon möchte ich dir hier kurz vorstellen.

Worauf du achten solltest

Je jünger dein Kind ist, umso eher solltest du darauf achten, dass es nicht so lernt wie ein Erwachsener. Kinder sind schnell überfordert oder gelangweilt, wenn man sie mit zu vielen Informationen gleichzeitig überschüttet. Deshalb solltest du immer darauf achten, geduldig und langsam vorzugehen und ihm nur so viel vorzugeben wie nötig. Am Besten bleibt z.B. eine Anweisung immer im Gedächtnis, wenn man sie selbst abtippt – das gilt für Kinder genauso wie für Erwachsene. Lass dein Kind möglichst alles selbst entdecken. Etwas nachhelfen kannst du aber natürlich, wenn dein Kind alleine nicht weiter kommt.
Kurze Programme sind vor allem für den Anfang besser, weil Kinder sich nicht so lange auf eine Sache konzentrieren können. Außerdem ist das optische Feedback wichtig: wenn ein Kind etwa ein Spielzeug mit dem Quellcode steuern kann oder grafisch etwas auf dem Bildschirm passiert, macht das Spaß und motiviert dadurch, weiterzumachen. So wird das Programm für das Kind (be-)greifbarer.

 

 

Programmieren mit Lego

Die Besonderheiten, die das Programmieren lernen für Kinder mit sich bringt, hat Lego in einigen Produktserien gut bedacht und umgesetzt. Viele Kinder kennen und mögen Lego und haben selbst vielleicht schon Bausätze zuhause, deswegen fällt es nicht schwer, sie dafür zu begeistern. Das Lernen wird hier also eher zum positiven Nebeneffekt.
Die neuste Reihe, Lego Boost, kannst du ab August 2017 für etwa 160€ kaufen.
Lego Boost Roboter und App
Der Grundsatz beinhaltet die notwendigen Sensoren, Motoren und Lego Steine, um fünf verschiedene Roboter nach Anleitung zu bauen und mit Programmierung zum Leben erwecken. Wie bei Lego üblich, kann man aber natürlich auch der eigenen Fantasie freien Lauf lassen.
Programmieren kann dein Kind dabei auf dem PC oder Tablet, die Software dazu kommt auch von Lego. Die App erinnert an ein buntes Puzzle-Spiel und kann auch so ähnlich benutzt werden. Der Code ist in verschiedene Gruppen unterteilt, z.B. gibt es eine Gruppe für Sensoreingaben. Jede Gruppe hat dabei eine eigene Farbe und dein Kind kann das Programm einfach aus größeren zusammenhängenden Codestücken zusammenbauen. Oder aber es schreibt das Programm komplett selbst, wenn es schon etwas Erfahrung gesammelt hat. Neben der Boost Reihe findest du von Lego auch noch andere programmierbare Sets. Lego Boost ist eher so gehalten, dass besonders Kinder im Alter von etwa 7 bereits gut damit zurecht kommen. Wenn dein Kind schon älter ist, kannst du beispielsweise auch die Mindstorms-Sets in Erwägung ziehen.

Wie du deinem Kind das Programmieren sonst noch näher bringen kannst

Eine Idee aus dem Hause Apple, mit der dein Kind ebenfalls auf dem Tablet spielerisch das Programmieren lernen kann, ist die App Swift Playgrounds.
Swift Playground App von Apple
Dabei kann dein Kind mit Hilfe von kleinen Anweisungsblöcken eine Spielfigur steuern, die sich daraufhin bewegt oder Aktionen durchführt. Auch diese App ist bunt und fröhlich gehalten und verbindet Lernen und Spielen mit einander. Mit der aktuellen Version ist es sogar möglich, Hardware wie etwa Drohnen zu steuern. Swift wurde als Programmiersprache besonders darauf ausgelegt, dass jeder sie leicht erlernen kann und der Code möglichst einfach gehalten ist.
Du siehst, es gibt eine Menge Möglichkeiten für das Programmieren lernen für Kinder jeden Alters, die auch deinem Kind gefallen könnten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.